zu mybet keyboard_arrow_right

Die Wettsteuer bei mybet – Sportwetten mit oder ohne die 5% Gebühr?

  • 1.5/5

    Bewertung
    von Kunden

  • 4.2/5

    Experten
    Bewertung

  • 4

    Kundenberichte

  • 0

    geklärte
    Beschwerden

  • 0€

    Gespart

mybet ist geschlossen oder in ihrem Land verboten.
Unsere TOP 3 Wettanbieter
22Bet
4.9/5
Jetzt wetten!
Interwetten
4.8/5
Jetzt wetten!
WilliamHill
4.8/5
Jetzt wetten!

Mybet
star_rate 1.5/5

Bewertung
von Kunden

star_rate 4.2/5

Experten
Bewertung

Wettsteuer

Wettsteuer

Steuerfrei

Art der Wettsteuer

Keine Wettsteuer

Jetzt wetten!

Mybet ist einer der bekanntesten Anbieter, die auf dem Markt für Sportwetten aktiv sind. Unzählige Kunden vertrauen dem Buchmacher und dieses ist auch gerechtfertigt, denn hier werden hervorragende Angebote offeriert. Doch wie sieht es bei Mybet mit der Wettsteuer in Deutschland aus? Wird diese vom Anbieter erhoben oder kann der Kunde hier steuerfrei seinem Wettvergnügen nachgehen? Falls die Steuer erhoben wird, wie wird diese berechnet und muss der Kunde auch von den Boni noch entsprechende Beträge abziehen lassen? Wir haben uns bei Mybet umgesehen – einige Wetten platziert – und können daher aus eigener Erfahrung berichten, wie die Wettsteuer bei Mybet gehandhabt wird.

Die aktuelle Lage der Wettsteuer in Deutschland

Die Wettsteuer in Deutschland wurde 2012 eingeführt. Eine Änderung des Lotteriegesetzes sollte zu einer Vereinfachung der Steuererhebung führen und zudem auch die bis dahin unerfassten Wetten, endlich zu staatlichen Einnahmen deklarieren. Die Wettsteuer wird in einer Höhe von 5 Prozent auf alle anfallenden Wetten berechnet. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Wette gewonnen oder verloren wird, der Betrag ist in jedem Fall zu entrichten, da Geld für den Einsatz in die Taschen des Buchmachers fließt.

Die Wettsteuer kann dabei in einer beliebigen Form vom jeweiligen Buchmacher bezahlt werden. Ob dieser die Steuer an den Kunden weitergibt oder nicht, beliebt dabei vollkommen dem Anbieter überlassen, denn der Gesetzgeber hat nicht geregelt, ob die Summen tatsächlich vom Wetter oder vom Buchmacher zu entrichten sind. Dies hat dazu geführt, dass die unterschiedlichen Buchmacher recht verschieden mit diesem Thema umgehen, sodass die Wettsteuer von einigen Anbietern erhoben und von anderen nicht berechnet wird. 

In welcher Form muss der Kunde die Gebühr bezahlen?

Wie die Berechnung der Wettsteuer durchgeführt wird, bleibt ganz dem Buchmacher überlassen. Das Gesetz schreibt ihm nicht vor, ob es eine bestimmte Berechnungsgrundlage gibt oder nicht. Daher können die Anbieter recht frei handeln, wenn es um den Einzug der Gebühr geht. Neben der Tatsache, dass diese nicht auf den Kunden umgeschlagen wird, gibt es im Grunde drei Methoden, die heute weitgehend von den Sportwettenseiten genutzt werden.

Zum einen kann die Wettsteuer direkt vom Einsatz abgezogen werden. Hier wird die Steuer in Höhe von 5 Prozent direkt von dem Betrag erhoben, der bei der Platzierung der Wette im Raum steht. Werden also 100 Euro auf ein bestimmtes Event gewettet, so werden von dieser Summe 5 Euro abgezogen. Der eigentliche und letztendlich im Raum stehende Einsatz, beträgt dann also 95 Euro. Weitere Abzüge von den Gewinnen, werden dann nicht mehr getätigt.

Eine weitere Möglichkeit besteht im Abzug der Wettsteuer vom Bruttogewinn. Der Bruttogewinn setzt sich aus dem Einsatz und aus dem tatsächlichen Gewinn anhand der Quote zusammen. Sollte der Spieler also 100 Euro brutto gewinnen, so ist in dieser Summe noch der Einsatz enthalten. Dies bedeutet, dass am Ende ein Reingewinn von 45 Euro im Raum steht. Dies ist auch bei Mybet der Fall.

Letztlich kann die Steuer auch vom Nettogewinn abgezogen werden. In diesem Fall werden bei einem Nettogewinn von 50 Euro, von diesem Betrag die 5 Prozent Wettsteuer abgezogen. Demnach handelt es sich um eine Summe von 2,50 Euro, sodass der eigentliche Gewinn immerhin noch bei 47,50 Euro liegt.

Es gibt allerdings noch weitere Methoden, die in diesem Zusammenhang genutzt werden können. Allerdings erfreuen sich diese keiner all zu großen Verbreitung, denn in vielen Fällen sind die Berechnungsverfahren kompliziert und für den Kunden auch nicht wirklich nachvollziehbar. Daher werden diese in der Regel nur sehr selten angewendet. Die Oben genannten sind dabei der Standard, der in der Branche zur Regel geworden ist. 

Registrieren bei mybet

Muss bei Mybet eine Wettsteuer bezahlt werden?

Mybet erhebt von seinen Kunden die Wettsteuer, sodass hier leider nicht steuerfrei gewettet werden. Kann. Dabei werden die 5 Prozent vom Bruttogewinn abgezogen, sodass der jeweilige Betrag immer um diesen Wert bereinigt werden muss. Allerdings Mybet auch verschiedene Offerten an, bei denen die Wettsteuer nicht erhoben wird. Diese Aktionen werden in der Regel immer lange im Vorfeld angegeben, sodass der Kunde sich auf solche Events einstellen kann. Hierdurch wird die Wettsteuer nicht zu einer all zu großen Belastung, denn das Wetten lohnt sich somit immer noch.

Verlorene Wetten muss der Kunde übrigens nicht bezahlen, in diesem Fall übernimmt vollständig Mybet die Kosten und gibt diese nicht an den Kunden weiter. Hierdurch wird das Budget nicht noch zusätzlich belastet, was durchaus eine Erleichterung darstellt. 

Kann man die Gebühr bei Mybet irgendwie umgehen?

Mybet bietet selbst einen ganz einfachen Weg, die Wettsteuer zu umgehen. So sind alle Kombiwetten, die mindestens drei Tipps enthalten von Grundauf steuerfrei. Auf diese muss auch dann keine Steuer entrichtet werden, wenn in ihnen mehr als fünf oder sogar zehn wetten platziert sind. Damit offeriert sich hier eine völlig legale Möglichkeit, die Wettsteuer nicht zahlen zu müssen, wobei sogar noch höhere Gewinne im Raum stehen.

Um die Wettsteuer bei Einzelwetten zu umgehen, kann aber nur der Schritt gemacht werden, sich bei einem Buchmacher, ohne Wettsteuer anzumelden. Diese sind rar gesät, denn dennoch finden sich diverse Anbieter, die dem Kunden die Berechnung der Gebühr ersparen. Auf anderen Tricks sollte grundsätzlich verzichtet werden, denn diese können sich am Ende als Illegal erweisen.

Wer zum Beispiel versucht ein Konto über einen Proxy im Ausland zu eröffnen, der kann entweder schon die Anmeldung nicht durchführen, oder aber wird spätestens bei der Verifizierung seiner Daten scheitern, da hier ein entsprechender Ausweis und andere Dokumente die den Wohnort und die Kontoverbindung bestätigen, vorgelegt werden muss. Beim konkreten Verdacht des Betruges kann hier auch eine Anzeige auf den User zukommen. 

Wieso haben manche Buchmacher die Steuer und andere nicht?

Die Tatsache, dass die Wettsteuer nicht von allen Buchmachern auf den Kunden umgeschlagen wird, liegt darin begründet, dass viele der Anbieter die dies nicht Tun, diese aus eigener Tasche bezahlen. Hier dienen Nebeneinkünfte dazu, die zumeist doch recht hohen Summen zu decken, sodass der Spieler weiter auf der Plattform ohne Wettsteuer agieren kann. Allerdings können nicht alle oder ist nicht jeder Buchmacher gewillt, die Kosten allein zu tragen. So kommt es dazu, dass die Steuer in den allermeisten Fällen direkt an den Kunden weitergegeben wird.

Nicht verschwiegen werden soll allerdings, dass einige Anbieter die Wettsteuer auch einfach ignorieren, da sie ihren Firmensitz nicht in Deutschland haben und somit rechtlich von der deutschen Steuer nicht belangt werden können. 

Registrieren bei mybet

Muss man auch auf den Wettbonus eine Gebühr zahlen?

Auf die Boni von Mybet ist ebenso wie auf alle anderen Einsätze die Wettsteuer zu entrichten. Daher können diese leider auch nicht konsequent ohne Abzüge durchgespielt werden. Allerdings offeriert Mybet in vielen Fällen die Möglichkeit, einen Boni auch in Kombiwetten zu nutzen, sodass dann die Wettsteuerfreiheit von Mybet auf diese Wettarten greift.

Die Wettauswahl und Quoten bei Mybet

Mybet hat schon im Zuge der Einführung der Wettsteuer die Quoten entsprechend angepasst und leicht erhöht. Hierdurch wird ein Teil des Verlustes aufgefangen, sodass der Spieler auch bei Einzelwetten noch recht gute Gewinne erzielen kann. Da Mybet aber bei Kombiwetten die Steuern übernimmt, wurden die Quoten nicht all zu weit nach oben korrigiert.

Die Wettmöglichkeiten erstrecken sich über alle erdenklichen Sportarten und viele Wettarten, wobei hier auch das eine oder andere Highlight wie zum Beispiel Teamwetten oder sogar das eine oder andere Asian Handycap zu finden ist. Die Liste der Beispiele kann erheblich erweitert werden, denn Mybet gehört zu einem der Anbieter, die ein gewaltiges Portfolio offerieren.

Registrieren bei mybet

Kundenbeschwerden (0)

  • check_circle 0 Geklärte Beschwerden
  • tag_faces 0€ an Kunden ausgezahlt

mybet Testbericht (4)

Bericht schreiben
account_circle
Positives

Gute Quoten

Negatives

Hatte meinen Bonus freigespielt und wurde unberechtigterweise nach der versuchten Auszahlung einfach gesperrt. Meldet Euch da nicht an, das sind Betrüger!!!

account_circle

Antworten
account_circle
Positives

Kann mich echt nicht beschweren. Hab bisschen was gewonnen udn das wichtigste ist ich konnte mit paypal einzahlen! ist mittlerweile echt selten geworden!

Negatives

account_circle

Antworten
account_circle
Positives

Negatives

Scheiße Anbieter. Hatte Geld auf dem Konto aber jetzt ist die Seite offline. Wo is mein Geld?

account_circle

Antworten
account_circle
Positives

Negatives

Abzocke! Hab keinen Zugang zu meinem KOnto

account_circle

Antworten

Bericht abgeben über mybet

4 Nutzer haben Ihre Berichte abgegeben

Bewerten Sie mybet

Unser Gewinner

4.9 /5

100% WILLKOMMENSBONUS BIS ZU 122€

  • check_circle Tremendous Welcome Bonus
  • check_circle Fast Withdrawals
  • check_circle Wide Range of Markets
Zum Testbericht Bonus sichern!

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10